bändigen


bändigen

* * *

bän|di|gen ['bɛndɪgn̩] <tr.; hat:
unter seinen Willen zwingen, zum Gehorsam bringen:
ein Tier bändigen; die lebhaften Kinder waren kaum zu bändigen.
Syn.: beherrschen, beruhigen, bezähmen, im Zaum halten, in Schranken halten, mäßigen, zähmen, zügeln, zurückhalten.

* * *

bạ̈n|di|gen 〈V. tr.; hat
1. 〈urspr.〉 an ein Band legen, am Band halten
2. 〈heute〉
2.1 zähmen, unterwerfen (Tiere)
2.2 zur Ruhe, unter Kontrolle bringen, beruhigen (Menschen)
2.3 bezwingen, unterdrücken (Gefühle)
● ich weiß nicht, wie ich das wilde Kind \bändigen soll; der sich wehrende Gefangene war kaum zu \bändigen [→ Band1, binden]

* * *

bạ̈n|di|gen <sw. V.; hat [zu veraltet bändig, mhd. bendec = (von Hunden) festgebunden, zu 1Band]:
[trotz starken Widerstandes] unter seinen Willen zwingen; [be]zähmen, zum Gehorsam bringen:
das Pferd b.;
er konnte sich überhaupt nicht b. (zusammennehmen);
die Kinder sind heute nicht zu b. (sind sehr ausgelassen);
Ü Naturgewalten, seinen Zorn b.;
sie hatte ihr Haar in einem Knoten gebändigt.

* * *

bạ̈n|di|gen <sw. V.; hat [zu veraltet bändig, mhd. bendec = (von Hunden) festgebunden, zu 1Band]: [trotz starken Widerstandes] unter seinen Willen zwingen; [be]zähmen, zum Gehorsam bringen: es gelang ihm nicht, das Pferd zu b.; Einige von ihnen bändigten die Frau des Hauses (Erné, Fahrgäste 146); Kannst du dich nicht ein bisschen b. (zusammennehmen), Hermann? (Bieler, Bär 68); die Kinder sind heute nicht zu b. (sind außer Rand u. Band); Ü Naturgewalten, seine Triebe b.; Der stinkende Dunst der Gassen ... half ihm, die Leidenschaft, die ihn überfallen hatte, zu b. (Süskind, Parfum 219); sie hatte ihr Haar in einem Knoten gebändigt.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bändigen — Bändigen, verb. reg. act. bändig machen. 1) Eigentlich. Ein wildes Thier bändigen, machen, daß es die Bande willig erträgt, es zähmen. 2) Figürlich. Ein Mensch, der nicht zu bändigen ist. Ich will sehen, was ich mit meinem Herzen machen, ob ich… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • bändigen — V. (Aufbaustufe) ein Tier zum Gehorsam bringen Synonyme: bezähmen, zähmen, zahm machen, zügeln Beispiel: Das Pferd war kaum zu bändigen …   Extremes Deutsch

  • bändigen — Vsw std. (16. Jh.) Stammwort. Abgeleitet aus mhd. bendec an die Leine gelegt (zu Band, und damit zu binden). Zunächst von Hunden gesagt (ein Hund ist bändig, wenn er sich an der Leine führen läßt), dann übertragen. unbändig. deutsch s. binden …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • bändigen — »zähmen, abrichten«: Das seit dem 17. Jh. bezeugte Verb ist abgeleitet von dem Adjektiv frühnhd. bändig »‹am Bande› festgebunden, leitbar«, von Hunden (mhd. bendec; vgl. 1↑ Band). Dieses Adjektiv ist im heutigen Sprachgebrauch bewahrt in unbändig …   Das Herkunftswörterbuch

  • bändigen — an die Kandare nehmen, bezähmen, gefügig machen, im Zaum halten, zähmen, zahm machen, Zügel anlegen, zügeln; (bildungsspr.): domestizieren. sich bändigen sich beherrschen, sich unter Kontrolle halten, sich zurückhalten, sich zusammennehmen;… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • bändigen — bạ̈n·di·gen; bändigte, hat gebändigt; [Vt] 1 ein Tier bändigen bewirken, dass sich ein wildes oder tobendes Tier beruhigt: einen Löwen bändigen 2 jemanden bändigen bewirken, dass jemand ruhig und gehorsam wird ≈ beruhigen <Kinder, einen… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • bändigen — bändige …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • bändigen — bạ̈n|di|gen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • bändigen —  bandje/bandjen …   Hochdeutsch - Plautdietsch Wörterbuch

  • besänftigen — bändigen, begütigen, beruhigen, beschwichtigen, dämpfen, Öl auf die Wogen gießen, trösten, zur Ruhe bringen; (geh.): die Wogen glätten; (oft abwertend): abwiegeln; (nordd.): begöschen. sich besänftigen ↑ beruhigen , sich. * * * besänftigen:… …   Das Wörterbuch der Synonyme